Über Goeo.de

Was ist goeo eigentlich? In erster Linie ist es ein privater Blog zu digitalen Themen aus der Netzwelt. Mittlerweile werden alle Lebensbereiche digital, egal ob Partnersuche, Lebensmittel kaufen oder sonstige Lebenswelten. Daher sind die Themen im Blog auch breit gefächert und entwickeln sich nach den Interessen des Autors. Ein kurzes Wort zum Namen an sich – ja, tatsächlich entstanden in den 2000ern beim Eingabeversuch eines hiesigen Hosters, der nur im Nachhall im Kopf blieb: Goneo. Also alter Geografie-Fanboy und Linguist, der nebenher Domains nach Verfügbarkeit prüft, lag die Wahl Nahe, nichtzuletzt aufgrund der Kürze und Griffigkeit des Wortes. So, here we go. : )

Ein Blick zurück

Die Domain goeo.de habe ich Mitte 2008 gekauft, und seither mehr oder weniger aus zeitlichen Gründen auf low level gepflegt. Zu Beginn war kein konkreter Ansatz hinter dem Projekt. Die Idee zum Namen Goeo kam mehr oder minder durch einen Vertipper zustande, als ich nach dem damals recht populären Anbieter Goneo sucht, aber mich nicht so recht an den Brand (die Marke) erinnern konnte. Zudem war die Nähe zu “Geo” als Geographie-Enthusiast ein weiteres “Kaufargument” für den den Domainnamen.

Ein erster Ansatz war es dann, die Seite als Suchmaschine für Übersetzerjobs aufzubauen, siehe dazu den Beitrag Ein Blick zurück. Aber zum einen aus Zeitgründen, zum anderen auch ggf. aus Interessengründen, habe ich das ganze nicht weiter verfolgt.

Ende 2010 habe ich mir dann ein Herz gefasst und die Seite von Grund auf erneuert. Die Motivation war zum einen, dass der Domainname mit 4 Buchstaben durchaus geeignet für ein Projekt war und ist, und zum anderen, hatte ich meinen ursprünglichen Hauptblog tikoim.de – Software, Internet & Technik Blog ein wenig vernachlässigt, weil ich 2008, als tikoim startete, auf Blogspot aufgesetzt war, so dass irgendwann gewisse Grenzen erreicht waren, um das Ganze nach vorn zu bringen. Sicherlich wäre eine Umstellung auf einen eigenen Webspace auch eine Möglichkeit gewesen, aber irgendwie wollte ich auch was Neues beginnen. Mit Tikoim.de werde ich aber hoffentlich im nächsten Jahr dennoch umziehen, um die fast 3-jährige “Arbeit” in Sachen Standing nicht ganz aus dem Blick zu verlieren.

Ein paar technische Fakten zu Goeo

Als ich 2008 meinen ersten Blog startete, und irgendwann 1999/2000 die ersten HTML-Schritte wagte, war vieles noch experimenteller Natur. Das Wissen konnte und kann man sich, mit der richtigen Motivation, im Netz aneignen und darauf aufbauen. Anfangs schien mir Blogspot geeignet, weil man keinen eigenen Webspace braucht und dennoch eine 29 Cent de. Domain aufsetzen kann. Bloggt man aber ein paar Jahre, dann will man mehr Möglichkeiten haben. Diese Möglichkeiten bietet WordPress. Es relativ einfach zu erlernen und mit der Zeit lassen sich ziemlich alle Details und Layouts bis in kleinste anpassen.

Für Goeo.de habe ich nach wirklich langer Suche, mich für dasOPEN Theme entschieden (leider ist es einige Jahre später nicht mehr verfügbar, aber auf Themeforest gibt es ohnehin tagtäglich Neues in Sachen Design zu entdecken) . Es bietet das, auf was ich besonderen Wert lege – Einfachheit und Minimalismus, und wirkt trotzdem stylisch. Um das Theme anzupassen und zu lokalisieren sind schon fortgeschrittene CSS, HTML und zum Teil PHP-Kenntnisse erforderlich. Aber das Ergebnis meiner Anpassung, kann sich soweit ich das einschätzen kann, schon sehen lassen. Ich habe unnötige Design-Elemente entfernt und ein paar Optimierungsmaßnamen vorgenommen. Und das Ergebnis ist nun hier zu sehen.

WordPress Theme Open

Das Theme kommt zwar von einem US-Anbieter, so dass einige Sprachanpassungen im Backend erforderlich sind, aber zum Preis von 35 US$ (ca. 25 Euro) ist es ein Theme, auf dem man gut aufbauen kann. Sicherlich hätte ich mir gewünscht, ein eigenes Theme von Grund auf neu zu erstellen, wenn man aber die Arbeitszeit bedenkt, die dafür drauf geht, dann ist es das Geld alle mal wert.

Zu den einzelnen Plugins und Anpassungen, bzw. zum verwendeten Webspace werde ich in Zukunft noch ein paar Worte schreiben. Ich denke, dies soll für die “Über uns” Seite erst mal ausreichend sein. Ach ja, zu mir, mein Name ist Heiko Schmieder, ich bin technischer Übersetzer und erstelle für mein eigenes Geschäft die Website, sowie experimentiere mit einer Reihe von weiteren Online-Projekten herum. Ursprung des Ganzen ist und war, dass man mit Bloggen jede Menge über die Mechanismen des Web und schlussendlich über das Portal, das wohl der Einstieg eines jeden Nutzers ist, über Google lernen kann.

Goeo.de Webseite 2014
Goeo.de Webseite 2014

Wer durchhält und seinen Blog rege betreibt, wird nach einer gewissen Zeit feststellen, wenn man die richtigen Analyse-Tools wie Analytics einsetzt, welche Macht dahinter steckt. Nicht nur, dass man schnell interessierte Besucher auf seiner begrüßen kann, sondern dass man damit den einen oder anderen Euro verdienen kann. Denn schließlich, und dabei kann sich jeder selbst über die Schulter schauen, sucht man tagtäglich nach Dingen im Netz, und wenn jemand den richtigen Inhalt bietet, für den man sich interessiert, dann ließ man es einerseits gern und informiert sich darüber, und schlussendlich braucht man den einen oder anderen Konsumartikel, der durch die richtige und ehrliche Empfehlung schmackhaft gemacht wird, und kauft ihn dann. Mit dem nötigen Know-How kann man unter anderem an dieser Empfehlung auch noch mitverdienen, und sich die Kosten für die Domain und den Webspace wieder reinholen, und vielleicht noch mehr. Also ganz getreu meinem Motto (oder war aus dem Facebook-Trailer:):

Also baue ich eine Website, die das anbietet.

In diesem Sinne.

// 2014 //

Nachdem es sich zeitlich doch etwas ausgebloggt hat sind ein paar Kategorien auf Goeo raus- bzw. umgezogen. Die Kategorie Shopping ist nun auf geshoppt.de zu finden. Wie es mit g-o-e-o weitergeht, weiß ich noch nicht so recht, aber die Zeit wird kommen, wo es auch hier mal ein größeres Update gibt. Stay tuned.

//2016//

Ein Schritt zurück, zwei nach vorn. Nach dem Experiment auf Geshoppt.de sind die Beiträge zurück zu Goeo gewandert. Zwei oder mehr Blogs zu betreiben kostet Zeit und Mühe. Da die zweite Seite nicht wirklich gewachsen war und ich mich zudem auf weniger Projekte konzentrieren möchte, gab es auf Goeo.de ein Redesign. Nun ist die Seite responsiv. Es bedarf noch ein paar Anpassungen, aber mit frischem Design und z. T. überarbeiteten Beiträgen, werde ich mal sehen, wie sich Goeo 2016 weiterentwickelt.

Goeo.de Website 2016
Goeo.de Website 2016

// 2017 //

Und weiter geht die GOEO Reise. Nachdem sich die Tech-Themen etwas erschöpft haben, geht es nun hier etwas mehr um das Thema Reisen. Mal sehen was sich so alles zusammentragen lässt. Hier eine erste Impression unserer Berlin Reise im Sommer 2017. Stay tuned.

Berlin Sommer 2017
Berlin Sommer 2017

Goeo.de ab Herbst 2017

Ein neues Kapitel auf Goeo beginnt. Mit neuem, frischem Theme und neunem Logo geht’s in den Herbst. Nach längerer Blog-Pause sollen nun neue Inhalte und Ideen folgen. Hier die aktuellen Inspirationen auf unserer Seite.

Das neue Logo:

Goeo.de Logo
Goeo.de Logo 2017

Ein Screenshot der Startseite:

Goeo.de Startseite 2017
Goeo.de Startseite 2017

Themen auf Goeo.de über die Jahre:

Goeo.de 2020

Goeo Logo 2020
Goeo Logo 2020

Nichts ist, wie es bleibt. Nach zahlreichen Wendungen geht es nun mit Goeo.de in eine neue Dekade. Abseits von technischen Errungenschaften geht es in Zeiten von Pandemie und Social Media Gedöhns um den das Alltägliche. Eigentlich geht es jetzt um das JETZT. Nach Versuchen der Kategorisierung bin ich zurück zum ursprünglichen Motto aller meiner Webprojekte zurückgekehrt: Der Trick ist es Dinge wegzulassen und sich auf das Wesentliche zu beschränken. Goeo widmet sich den Dingen, die in keinen Technik what so ever Blog passen. Lassen wir es geschehen und zwischen den Zeilen leben. Als ersten Schritt wurden Kategorien aus der Navigation entfernt. Es gibt kein Schubladendenken soweit, falls sich ein Thema herauskristallisiert, wird es in Form des Hauptmenüs hervorgehoben. Aber das wird sich im Laufe des Jahres zeigen. Warum glauben wir an Götter? Damit sie die Fragen beantworten, vor denen wir selbst Angst haben. Let’s go.